Über unseren Garten

Unser Garten ist 500 qm² groß. Mein Mann und ich haben ihn mit dem Haus 2008 übernommen. Zuvor war es der Garten meiner Großeltern, deshalb habe ich gleich viele schöne Erinnerungen mit dem Garten verbunden. Früher war er hauptsächlich Nutzgarten, bis ihn meine Großeltern nicht mehr bewirtschaften konnten. So bestand er zum Zeitpunkt unseres Einzugs hauptsächlich aus pflegeleichter Wiese und einigen mittlerweile zu großen Tannen im Vorgarten. Seit wir eingezogen sind hat sich nach und nach viel verändert unsere Familie ist gewachsen und der Garten ist für meine Familie und mich zu unserem kleinen Paradies geworden, mit schönen Staudenbeeten, gemütlichen Plätzchen, einem Gemüsegarten und vielem mehr.

Mittwoch, 28. März 2018

kleines DIY ein Osternest

Ein Nest für die Osterhasen


Auf einer Gartenmesse hatten wir für unsere Mädchen, zwei süße kleine Häschen gekauft. Natürlich haben sie sich sehr über die Hasen gefreut aber ziemlich schnell, nach der Freude über die süßen Häschen, kam die Frage auf: "und wo ist ihr Nest"? Denn schließlich musste es sich, so kurz vor Osten, ja um zwei Osterhasen handeln. So da waren nun die armen kleinen Osterhäschen und ohne Nest konnten wir sie natürlich nicht lassen also ran an die Arbeit und den Häschen ein standesgemäßes Nest gebaut.



Dafür habe ich aus den Ranken der abgeschnittenen Clematis einen kleinen Kranz gebunden.
Das geht ganz einfach ohne Draht, indem man einen Teil der Ranken Kranzförmig zusammen hebt
und dann die übrigen einzelnen Ranken immer wieder um den Kranz schlingt,
 so bekommt das Ganze die nötige Stabilität. 

Mit etwas Bindedraht habe ich, an dem fertigen Kranz,
ein kreisförmig zugeschnittenes Maschendrahtstück befestigt.
 Das Maschendrahtstück sollte etwas größer als der Kranz sein, damit man daraus gut ein Nest formen kann.
 Es ist einfacher wenn man den Maschendraht vorab schon einmal etwas Schalenförmig zurecht biegt.

Hier kann man es nochmal ganz schön erkennen, den Bindedraht habe ich außen um den Kranz
und durch die äußeren Maschen des Maschendrahtes gefädelt und so beide Elemente miteinander verbunden.

Als die Nestform fertig war haben meine beiden kleinen Helfer
 ganz fleißig alles im Garten zusammen gesammelt, was irgendwie weich
und somit gut zum auspolstern des Nestchens geeignet war.
 Den Kranz außen am Nest haben wir noch mit ein paar Weidekätzchenzweigen verschönert.

Dann war das Nest fertig und die beiden Häschen durften gleich in ihr neues schönes Zuhause einziehen ein paar kleine Wachteleier haben sie auch noch dazu bekommen denn Osterhasen brauchen ja nicht nur ein Nest sondern auch Ostereier. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen